besonderes Konzept

Der spezielle Weg

 

Empfehlung

Diese Ausnahmeregelungen richten sich vor allem an Menschen mit muttersprachlichen Kenntnissen in einer anderen als der deutschen Sprache, die in Kitas mit bilingualem Konzept benötigt werden. Die Möglichkeit ist deshalb insbesondere für MuttersprachlerInnen anderer Sprachen, deren ausländische Abschlüsse nicht anerkannt werden, als Quereinstiegsoption vorgesehen.
Neben diesen Einrichtungen können auch Träger mit anderen besonderen Konzeptionen (z.B. mit musikpädagogischen oder bewegungsorientiertem Profil) Quereinsteiger*innen mit dazu passenden besonderen Kompetenzen unter Anrechnung auf den Personalschlüssel beschäftigen. Dabei muss dieses Profil in der Einrichtungskonzeption deutlich erkennbar sein und sich durch alle Bereiche im pädagogischen Alltag ziehen.

 

Zulassungsvoraussetzungen

  • grundsätzlich sozialpädagogische Ausbildung; Ausnahmen in Einzelfällen, wenn:
  • an persönlicher Eignung keine Zweifel bestehen und
  • ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache (Sprachkenntnisse auf Niveau B2) sowie ein mittlerer Schulabschluss nachgewiesen werden

 

Nachweis der Qualifizierung

Quereinsteiger*innen, die ohne sozialpädagogische Qualifizierung im Rahmen dieser Ausnahmeregelungen auf den Personalschlüssel anerkannt werden, müssen mit einem Umfang von 400 Fortbildungsstunden sozialpädagogische und kitaspezifische Grundlagenkenntnisse erwerben und nachweisen. Dazu hat die Kita-Aufsicht neun Schwerpunktbereiche formuliert, eine Fortbildungsplanung kann der Träger individuell mit den Beschäftigten entsprechend der Eingangsvoraussetzungen vereinbaren.

 

Qualifizierungszeit

Maximal 4 Jahre ab Aufnahme der Beschäftigung

 

Qualifizierungsorte und Kosten

Wo die Fortbildungen stattfinden und wer die Kosten dafür trägt, müssen die Beschäftigten mit ihrem Arbeitgeber vereinbaren.

 

Anerkennung und Bestandsschutz

Die Anerkennung auf Anrechnung auf den Fachpersonalschlüssel wird vorbehaltlich der Teilnahme an den Fortbildungen ausgesprochen. Sie gilt nur für den Einsatz in der genehmigten Einrichtung und anderen bilingualen Einrichtungen (dann mit erneuter Anzeige) – es gibt also auch nach mehrjähriger Tätigkeit in einer Kita auf diesem Wege KEINE vollwertige und einrichtungsunabhängige Anerkennung auf den Fachpersonalschlüssel! Auch nach Absolvierung aller Fortbildungen gilt die Person dauerhaft als Quereinsteiger und wird auf die dementsprechende Einrichtungsquote angerechnet.
Für die Anerkennung sind die einrichtungsbezogenen Regelungen zur Anerkennung von Quereinsteigern zu beachten!

 

Achtung!

Dieser Weg ist nicht geeignet, wenn man dauerhaft und einrichtungsunabhängig als Erzieher*in arbeiten will. Dann sollte in jedem Fall die berufsbegleitende Teilzeitausbildung bevorzugt werden !!! Muttersprachler mit einer pädagogischen Vorausbildung können außerdem eine Anerkennung auf dem Weg der Anpassungsqualifizierung für verwandte Berufe beantragen.